Rohkost

Nach der Definition der Gießener Rohkoststudie aus dem Jahre 1997 ist Rohkost-Ernährung eine Ernährung, „die weitgehend oder ausschließlich unerhitzte pflanzliche (teilweise auch tierische) Lebensmittel enthält“. Es werden Lebensmittel einbezogen, die verfahrensbedingt erhöhten Temperaturen ausgesetzt sind (z. B. Waben- oder Schleuderhonig und kaltgepresste Öle), ebenso Lebensmittel, bei deren Herstellung eine gewisse Hitzezufuhr erforderlich ist (z. B. Trockenfrüchte, Trockenfleisch und -fisch sowie bestimmte Nussarten). Rohkost beinhält keine giftigen Lebensmittelzusätze und Chemieabfälle. Vorteile einer Rohkosternährung. Rohe, unverarbeitete Lebensmittel enthalten zahlreiche Nährstoffe, die durch Erhitzen und andere Verarbeitungsprozesse wie Konservierung verloren gehen können. Die Grundlage einer vollwertigen Ernährung sollten Obst und Gemüse sein, dies wird durch eine Rohkosternährung gefördert.Die Rohkosternährung ist wie die vegetarisch-vegane Ernährung eine alternative Ernährungsform. Im Rahmen der Gießener Rohkost-Studie wurde eine Definition des Begriffs „Rohkost-Ernährung“ erarbeitet, die wie folgt lautet: „Rohkost-Ernährung ist eine Kostform, die weitgehend oder ausschließlich unerhitzte pflanzliche (teilweise auch tierische) Lebensmittel enthält. Es werden auch Lebensmittel einbezogen, die verfahrensbedingt erhöhten Temperaturen ausgesetzt sind (z. B. kaltgepresste Öle), ebenso Lebensmittel, bei deren Herstellung eine gewisse Hitzezufuhr erforderlich ist (z. B. Trockenfrüchte und bestimmte Nussarten)“. Die vegane Rohkost-Ernährung schließt Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Eier und Honig aus.Der Anteil roher Nahrungsmittel reicht dabei von 70 % bis hin zur ausschließlichen Ernährung mit rohen Lebensmitteln. Eine rohvegane Ernährung basiert auf dem Verzehr von Obst und Gemüse, getrockneten Früchten, Nüssen, Samen, Keimen und Sprossen. Die meisten Vertreter geben dabei an, dass die Lebensmittel höchstens auf Temperaturen um die 40 °C erwärmt werden dürfen. So können beispielsweise Obst und Gemüse gedörrt (getrocknet) werden und gelten immer noch als Rohkost. Daraus ergeben sich völlig neue Zubereitungsmöglichkeiten.

 

 

Warum Rohkost? Nadine Hagen beschreibt gut, wie energiespendend Rohkost ist und wie "beschwingt" sich das anfühlt, im Vergleich zu "Industriessen" und Gekochtes. Trotzdem sollten alle selber herausfinden, wie weit und lang sie mit der Rohkost gehen.