Darmreinigung

 

Gründe für eine Darmreinigung kann es also viele geben. Das Ergebnis nach einer Darmreinigung wird jedoch immer dasselbe sein: Du fühlst dich besser, attraktiver und leistungsfähiger – und zwar völlig gleichgültig, in welchem Bereich Ihre Gesundheitsprobleme zuvor auftraten.

 

Der Darm steht mit allen Organen in enger Verbindung. Sein Zustand und seine Funktionsfähigkeit wirken sich auf die Gesundheit aller anderen Organe, aller Gewebe und aller Körperflüssigkeiten gleichermassen aus. In welchem Grade dein Wohlbefinden während bzw. nach einer Darmreinigung steigt, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

 

  1. Von deinem ursprünglichen Zustand
  2. Von der Art, wie die Darmreinigung durchgeführt wird (Dauer, Einnahmehäufigkeit der Komponenten, Ernährung, begleitende Nahrungsergänzungen etc.)
  3. Von der Art der Darmreinigung

Ein sehr gutes Link zur Darmreinigung mit Einlauf

http://www.inspiriert-sein.de/selbstheilung-darmreinigung-mit-einlaeufen

Ein sehr gutes Link zum Kauf eines Einlaufgeräts

https://www.reprop.ch/einlaufgeraet.html?gclid=CJu9v-HXt9ICFZIy0wodhBYNUQ

 

Der menschliche Körper sucht immer sein Gleichgewicht

Interessant an Punkt 1 ist, dass sich der Gesundheitszustand eines Menschen nach einer Darmreinigung oft umso gravierender verbessert, je schlechter es ihm/ihr zuvor ergangen war. Als habe der gepeinigte Organismus nur darauf gewartet, dass sein Mensch ihn endlich mit Massnahmen unterstützen möge, die es ihm erlauben, allen Ballast zu entfernen und sich wieder in Richtung seines Gleichgewichtes zu bewegen.

Denn das ist das Ziel eines jeden lebendigen Körpers: Ein gesundes Gleichgewicht zu halten und dieses – sollte es einmal verloren gegangen sein – mit aller Macht wieder zurück zu gewinnen. Jeder Körper verfügt über diese Selbstregulationsfähigkeit, die man auch Selbstheilungskraft nennt.

Die Selbstregulationsfähigkeit kann jedoch auch schwinden – und zwar in dem Mass, wie die Bedürfnisse des Körpers beispielsweise durch schlechte Nahrung, Bewegungsmangel oder Medikamente missachtet werden. Dann ist es dem Organismus nicht mehr möglich, im Gleichgewicht zu bleiben, geschweige denn dieses aus eigener Kraft wieder zu erlangen.

Eine Darmreinigung erweckt die Selbstregulationsfähigkeit des Körpers zu neuem Leben. Eine Darmreinigung entgiftet, aktiviert, belebt, reinigt und sorgt auf diese Weise für den Abbau aller Altlasten, um Platz für das Neue und Gesunde zu schaffen.

Während einer Darmreinigung sollten selbstverständlich jene Nahrungsmittel gemieden werden, die über die Jahrzehnte hinweg überhaupt erst zu den Problemen geführt haben, deretwegen jetzt eine Darmreinigung nötig ist.

Textquelle:

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/wie-funktioniert-eine-darmreinigung.html

 

Die Einläufe sind, wegen dem Restkot im Dünn- und Dickdarm, viel viel einfacher während dem (NUR-WASSER) Fasten!

 

 

Nur keine falsche Scham. Der Einlauf ist eine Übungssache. Beachtet, dass beim Darm KEINE Reinigung durch die Leber stattfindet und alles, wenn es die Darmwand durchdrungen hat, ungefiltert in den Blutkreislauf gelangt. Man muss temperiertes und nicht kaltes oder heisses und sauberes (gefiltertes) Wasser nehmen. Nach dem sorgfältigen Einführen des Füllstutzens, den man nicht zu tief einführt, sondern so, dass die Wasser-Mischung (z.B. zuerst mit frischer Zitrone zum Reinigen, dann mit Knoblauch und Nelkengewürz und Schwarzwalnuss gegen Parasiten und dann am Schluss mit Bentonit/Zeolith zum Entgiften von Schwermetallen und anreichern mit Mineralien und Essiglösung für die Entfettung) locker einfliesst. Nachher kann man eine liegende Stellung einnehmen, den Bauch mit dem Darmorgan möglichst nach oben (Kerze), damit das Wasser auch den Dünndarm und nicht nur den Dick- und Enddarm erreicht und reinigen (von Parasiten und Schlacke) kann. Vorsicht! Ist der Darm noch nicht geübt in der Aufnahme von Wasser, empfiehlt es sich dringend, den Einlauf in der Badewanne einzulassen. Ist man schon älter und hat jahrzehntelang ohne Rohkost gelebt, dann sind viele Ablagerungen und es empfiehlt sich dringend, die Einläufe in der Badewanne zu tun, bis man sicher ist, dass es keinen Gegendruck (entsteht wenn Ablagerungen das einfliessende Wasser stauen) mehr gibt und diese alten Ablagerungen ausgespült sind. Es kann am Anfang schon sein, dass man die Flüssigkeit nicht mehr halten kann und das könnte stark riechen, auch schon wegen der Ausscheidungen der Ablagerungen von Essenssünden der letzten Jahrzehnte. (lach)

Darum ist es auch ratsam, während dem Fasten Einläufe zu machen, weil ja dann keine Nahrung / Kot im Dünn- und Dickdarm ist. Beginnt ganz am Anfang nur mit 2 dl, dann 5dl, dann 10dl, etc. Nicht mehr als 2 Liter. Man spürt ja, wie die einzelnen Teile zuerst des Dickdarms und dann des langen Dünndarms mit Wasser gefüllt werden. Eventuelle Stauungen in der Darmröhre durch jahrzehntealte Ablagerungen signalisieren eine starkes Staugefühl, das aber durch geduldiges entgegenhalten überwunden werden kann. Wenn das dann das reinigende Wasser durchbricht, ist es umso entspannender auch für den Kopf.

Bei der Wassermischung ist zu beachten, dass man vorsichtig wählt, weil der Darm empfindlicher als die Haut ist. Man sollte die Mischung auch trinken können. Kaffee und Alkohol sind nicht zu empfehlen.

Während dem Fasten kann man 2 - 3 mal täglich Einläufe machen, bis man das Gefühl hat, es kommen jetzt keine Parasiten mehr, in der Regel nach 1 1/2 Wochen.

 

 

 

Auch gut zur Entgiftung und sehr gesund sind weitere essbare Lebensmittel und Heilmittel:

 

Brennessel, hat viel Eiweiss, Eisen, Magnesium. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Weisse Taubnessel, Goldnessel. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Fichtentriebe (Tannennadeln) Salatsauce mit viel Vitamin C. Gut verkleinern, am Besten mahlen.

 

Gänseblümchen. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Schafgarbe. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Goldraute. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Lindenblüten. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Spitz- und Breitwegerich. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Roter Klee. Sauerklee. Viel Vitamin A. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Brombeeren. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Walderdbeeren. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Beifuss und Beinwell. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Bärlauch. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

3er Giesch, sehr gesund. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Wiesenschaumkraut. Ist wie Senf. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Knoblauchsraute. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Huflattich. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Hirtentaschl. Wie Ruccolablätter. Alles brauchbar (Blätter, Blüten, Stengel, Wurzel).

 

Ferner: Ampfer, Gundermann, Vogelmähre, Klettlabkraut, Waldziest, Frauenmantel, Huflattich,

 

Mädersüss, Vergissmeinnicht, Waldmeister, Teufelskralle (herzförmige Blätter, gegen Kopfweh),

 

Goldnessel,  etc. Nur pflücken, wenn du ganz sicher bist!